Begrifflichkeiten

Es gibt eine Vielzahl von teilweise sehr unterschiedlichen Annäherungen an die untenstehenden Begrifflichekeiten.

Die folgenden Begriffsannäherungen sollen ein Grundverständnis vermitteln und erheben keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit und Vollständigkeit.

Nur die betroffene Person selbst hat das Recht sich in der Vielzahl von Begriffen selbstbestimmt einzuordnen!

Transsexualität
Transsexuelle Menschen wurden bei Ihrer Geburt einem biologischen Geschlecht zugewiesen welches nicht dem eigentlichen Geschlecht entspricht.
Viele Transsexuelle Menschen haben den Wunsch mit Operationen und / oder durch Hormoneinnahme mit ihrem eigentlichen Geschlecht in Einklang zu kommen. Nach dem Verfahren im deutschen Transsexuellengesetz (TSG) von 1981 können Transsexuelle Menschen ihren Vornamen und den Personenstand berichtigen lassen. Das Bundesverfassungsgereicht hat im Jahr 2011 die bis dahin geltende Vorraussetzung einer Zeugungsunfähigkeit für die Personenstandsänderung mit dem Verweis auf das Recht der körperlichen Unversehrtheit im Sinne der Menschenwürde gestrichen. Das TSG wurde auch in weiteren Teilen immer wieder durch Urteile des Bundesverfassungsgerichts kritisiert und in Teilen ausgesetzt. Die ärztliche Behandlung und die therapeutische Begleitung sind nicht im TSG abgedeckt, sondern in den Standards of Care (Empfehlung der World Professional Association for Transgender Health WPATH) formuliert. Es gibt viele Punkte innerhalb des TSGs und den Standards of Care die von vielen Transsexuellen Menschen aus verschiedenen Gründen kritisch diskutiert werden. Der Begriff Transsexuealität bezieht sich auf die geschlechtliche Identität und sagt nichts über die sexuelle Orientierung der Person aus.

...Fortsetzung folgt….

Transgender

Intersexualität

Geschlechtsidentität